Wärmekabinen

33 Artikel

pro Seite

In aufsteigender Reihenfolge

33 Artikel

pro Seite

In aufsteigender Reihenfolge

Wärmekabinen

Wissenswertes Wärmekabinen

Unter dem umgangssprachlich gewählten Begriff der Wärmekabinen verbergen sich technisch ausgefeilte Systeme, die es möglich machen, sich im eigenen Heim wellness- und gesundheitsorientiert zu entspannen und sich zu erholen. Im Gegensatz zu den Saunen zeichnen sich die Wärmekabinen durch eine vielfach bessere Verträglichkeit aus und ermöglichen das Begehen auch für solche Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen in einer Sauna nicht verweilen können.

Wärmekabinen basieren nicht auf der Kombination aus Hitze und Wasserdampf, sondern auf der Bereitstellung von Wärme durch infrarotes Licht. Aus diesem Grund werden die Wärmekabinen oftmals auch als Infrarotsaunen oder Infrarotkabinen bezeichnet.

Technische Ausstattung Wärmekabinen

Um den gewünschten Anforderungen beim Aufenthalt in den Wärmekabinen gerecht zu werden, setzen die Hersteller dieser Einrichtungen hochwertige technische Komponenten ein. Die zentralen Elemente, die das angenehme Ambiente in den Wärmekabinen garantieren, sind die Heizstrahler. Diese senden infrarotes Licht aus, das lediglich eines bestimmten Bereichs des Wellenlängenspektrums des Lichtes entspricht. Geeignete technische Hilfsmittel für die Wärmekabinen sind in diesem Zusammenhang neben den Quarzkeramikstrahlern die Lavasand- oder Magnesiumoxidstrahler. Die Heizstrahler mit infrarotem Licht werden in abweichenden Leistungsklassen in die Wärmekabinen eingebaut. In der Regel werden mehrere Strahler integriert, sodass der Rücken, die Beine und die Füße sowie der vordere Bereich des Oberkörpers von infrarotem Licht der Wärmekabinen erreicht werden können.

Die Rotlichtstrahler gewährleisten eine tiefenentspannende Wirkung und dringen mit ihrer wohligen Wärme bis in die tieferen Gewebs- und Muskelschichten ein. Eingebaute Leuchten sorgen für eine zusätzliche Entspannung durch farbiges Licht. Dies kommt einer Farblichttherapie gleich und ist insbesondere in winterlichen und sonnenarmen Jahreszeiten vorteilhaft. Energiesparende Leuchten, die aus LED's bestehen, unterstützen einen sparsamen Stromverbrauch.

Die Wärmekabinen für den Heimgebrauch werden lediglich mit elektrischem Netzstrom von 230 Volt betrieben und benötigen keinen zusätzlichen Kraftanschluss.

Komfortbezogene Ausstattung der Wärmekabinen

Um den Aufenthalt in den Wärmekabinen so angenehm und behaglich wie möglich zu gestalten, dienen die umgebenden Wandelemente aus massivem, Holz dazu, die Wärme in den Innenbereichen zu erhalten. Die wärmedämmende Eigenschaft kann durch zusätzliche Isolierungen der Wärmekabinen unterstützt werden. Als Sichtelemente und als Zugang dienen Türen aus Sicherheitsglas und auf Wunsch eingebaute Fenster. Drüber hinaus befinden sich in den Innenbereichen entweder Liege- oder Sitzgelegenheiten. Für eine entsprechende Hygiene im Rahmen einer schnellen Reinigung sorgen Bodenroste aus Holz.

Die Bemaßungen für die Wärmekabinen sind unterschiedlich und ermöglichen in kleinen Ausführungen ein Aufstellen auf beengten und eher begrenzten Flächen. Für die Außenelemente wird Holz imposanter Holzarten genutzt. Dies drückt sich in den verschiedenartigen eigenwilligen Farben und Maserungen der Bauteile für die Wärmekabinen aus. Hauptsächlich das Holz gesunder Kiefern, Fichten, der Buchen, des Nussbaums und der Zeder sind begehrte Rohstoffe für die Wärmekabinen.