Holzkohlegrills


Holzkohlegrills

Für das Grillerlebnis im eigenen Garten gibt es eine Reihe von verschiedenen Geräten auf dem Markt:
Säulen- und Trichtergrills sowie auch Kugel-, Schwenk- oder Rundgrills. Für den eiligen Grillfan, der bei einem Campingaufenthalt das Grillgerät nicht dabei hat, hält der Handel sog. Campinggrills bereit.

Diese oft auch bei Tankstellen erhältlichen kompakten Pakete stellen einen vollwertigen Holzkohlengrill dar und bieten für eine kleine Gesellschaft alles, was zum Grillen benötigt wird.

Um den Komfort vollendet zu machen, sind diese Grills als Einwegvorrichtung konzipiert, die leicht komplett entsorgt werden können. Ein Rücktransport der benutzten Grillvorrichtung entfällt bei diesen Modellen.

Wenn die zu versorgende Personenzahl etwas größer ist, wird eine andere Ausfertigung von Holzkohlegrills benötigt. Jede der Modellreihen hat meist eine festgefügte Fangemeinde, die sich von ihrem einmal gewählten Typ Holzkohlengrill nicht abbringen lässt.

Oft bieten die einzelnen Ausführungen verschiedene Arbeitserleichterungen. Bei einem Schwenkgrill lässt sich die Höhe der Grillfläche recht einfach verstellen, weil sie mittels einer Kette aufgehängt ist und in Sekundenschnelle beliebig verstellt werden kann.

Oder man entscheidet sich für einen Luxus-Grillwagen. Holzkohlengrills verfügen über eine Achse mit deren Hilfe der Grillwagen leicht verschoben werden kann, falls man in den Schatten umziehen oder sich vor einem Regenschauer in Sicherheit bringen will.
Die Grillfläche ist meist mit der Gerätegröße mitgewachsen. Die Konstruktion weist auch umlaufend mehrere Ablagemöglichkeiten auf.
Auf den höhenverstellbaren Rosten kann fertiges Fleisch noch gut bis zum Verzehr aufbewahrt werden, ohne dass es Gefahr läuft zu verbrennen.

Bei einer Kaufentscheidung sollte auf die Materialien geachtet werden. Die Verwendung von Edelstahl macht sich auch im Preis bemerkbar; man hat aber auch entsprechend länger etwas davon.
In Holzkohlegrills werden in der Regel Wurst oder Fleisch durch Wärme gegart und gleichzeitig geröstet. Das Grillen über der Holzkohle sorgt für den typischen Geschmack, der beim Grillen durch elektrische oder durch Gas erzeugte Erwärmung von Steinen nicht erzeugt werden kann.

Wenn Fett in die Grillkohle gelangt, können sich krebserregende Stoffe bilden. Wenn das verhindert werden soll, verwendet man Holzkohlegrills, die die Kohle so untergebracht hat, dass nur eine indirekte Bestrahlung des Grillgutes erfolgt. Alternativ bietet der Handel Aluschalen an, die so gut wie kein Fett in die Kohle tropfen lassen.